Kontakt
Apothekerin Sabine Brakowski
Schloßstraße 29, 12163 Berlin
030 - 791 6975 030 - 791 6975

Kontakt speichern

Für Sie gelesen

Bei verschluckten Magneten zum Arzt

Verschluckte Magneten können für Kinder richtig gefährlich werden. Darauf macht der Kindergastroenterologe Markus Schmitt vom Helios Klinikum Emil von Behring in Berlin aufmerksam.

Verschluckt ein Kind mehrere Magneten, haften sie durch ihre Anziehungskraft aneinander - und können dadurch als Klumpen in den Schlingen des Darms hängenbleiben. Die Folge: Sie können nicht weitertransportiert und ausgeschieden werden.

Auch die Darmschleimhaut kann laut Schmitt Schaden nehmen. Denn durch den Druck der Magneten wird sie an diesen Stellen nicht mehr gut durchblutet - Zellen sterben ab. Lebensbedrohlich wird es, wenn dadurch ein Loch zwischen Darminnenseite und Bauchhöhle entsteht.

Rasch einen Arzt oder eine Ärztin informieren

Damit das nicht passiert, sollten Eltern schnell ärztliche Hilfe suchen, wenn das Kind Magneten verschluckt hat. Meist wird dort erst einmal durch ein Röntgenbild ermittelt, wie viele Magneten im Körper sind.

Sind die Magneten im Magen, können sie mithilfe eines Endoskops entfernt werden. Das ist ein langer biegsamer Gummischlauch mit einer Kamera, der über die Speiseröhre in den Magen eingeführt wird - unter Vollnarkose natürlich. Da ein Endoskop laut Schmitt selbst leicht magnetisch ist, zieht es die Übeltäter an - und verhindert so Schlimmeres.


Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten / Bild: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
(01.12.2022)